Tannenhof Wilters                                                                                                                                         
 Weihnachtsbäume zum selbst sägen                                           

Eine Weihnachtsbaumkultur hat eine besonders lange Standzeit von 8 - 10 Jahren.


Sie bietet eine willkommene Abwechslung zu den anderen Kulturpflanzen der Landwirtschaft.
Weihnachtsbäume bieten Windschutz, Brutstätten und eine ökologische Nische für viele Pflanzen und Tiere.
Unsere Flächen tragen zur Verbesserung der Oberflächentemperatur bei und verbessern das Mikroklima.
Eine zimmerhohe Nordmanntanne hat ca. 268.000 Nadeln und eine Nadelfläche von 18,4 m².
Somit kann eine 1ha große Weihnachtsbaumkultur in 10 Jahren:
230.000m³ Luft filtern und 18.000 l Wasser speichern

Weitere Leistungen sind:
         
Kohlendioxidbindung                  95 - 149 t

Sauerstofferzeugung                  70 - 105 t
Oberirdische Trockenmasse        40 - 60 t                  
Unterirdische Trockenmasse       12 - 18 t 
  

 


          

Mit dem Weihnachtsbaum das Klima schützen


Jedes Jahr kommt es vermutlich auch in Ihrer Familie zu den Grundsatzfragen ums Fest: Welcher Weihnachtsbaum soll es diesmal sein? Tanne, Fichte oder Kiefer? Natürlich oder künstlich? Für das Klima sollte es ein echter Weihnachtsbaum sein.

Über Geschmack und damit die letzte der drei Fragen kann man bekanntlich streiten, nicht aber über die Unterschiede in der Klimabilanz zwischen natürlichen und künstlichen Weihnachtsbäumen. Denn der Plastikbaum hat ein Umweltproblem: Er ist biologisch nicht abbaubar, weil er häufig aus Polyvinylchlorid, kurz PVC oder Polyethylen, kurz PE besteht. Diese Kunststoffe werden wiederum aus fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Gas oder Kohle hergestellt. Es dauert Jahrhunderte, bis das Plastik abgebaut ist. Währenddessen gerät es als Mikroplastik in die Nahrungskette von Fischen, Tieren und Menschen.

Grundsätzlich ist jeder Baum CO2-neutral. Während des Wachstums spaltet der Baum Kohlendioxid aus der Luft durch Photosynthese in Kohlenstoff und Sauerstoff. Den Kohlenstoff nutzt der Baum zum Wachstum und speichert ihn in Stamm, Ästen und Nadeln. Den Sauerstoff gibt der Baum an uns zum Atmen ab. Nach seiner Lebensphase gelangt der gespeicherte Kohlenstoff wiederum als CO2 in die Atmosphäre – sofern das Holz nicht vom Menschen noch für andere schöne Zwecke genutzt wird.



Anruf
Karte
Infos